[GERMANY] Walsum knackt die Festung am Hemberg

85
  1. Bundesliga Herren, 7. Spieltag

 

Walsum knackt die Festung am Hemberg

(tg) Walsum ist der große Favoriten-Schreck: Nach dem Vizemeister musste sich nun auch Titelverteidiger Iserlohn den Roten Teufeln geschlagen geben, nach Verlängerung siegte die RESG in Iserlohn mit 5:3. Aufatmen derweil in Krefeld, im Niederrheinderby mit Düsseldorf wurde endlich der erste Saisonsieg (4:3) gefeiert. Die angepeilte Rückkehr in die Erfolgsspur schaffte Darmstadt mit einem 3:2-Erfolg in Valkenswaard, während Herringen mit einem 24:0 über den Liganeuling Wuppertal eine Rekordmarke in der jüngeren Bundesliga-geschichte aufstellte.     

ERG Iserlohn – RESG Walsum 3:5 n. Verl. (3:3/1:1)

Wie im Vorjahr war es das verflixte siebte Spiel, in dem Titelverteidiger Iserlohn seine erste Niederlage hinnehmen musste. Und ebenfalls wie in 2015/16 war es die RESG Walsum, die dafür verantwortlich war. Anders als im Vorjahr ging es dieses Mal aber bis in die Verlängerung.

ERG Iserlohn: P. Glowka, L. Kost; C. Nunez, N. Hilbertz, K. Milewski, C. Hegener, S. Pereira, T. Henke, A. Costa. – RESG Walsum: T. Wahlen, R. Lorz; M. Vila Gallaguet, C. Berg, C. Nusch, S. Haas, N. Rilhas, P. Queiros, F. Sturla. – Schiedsrichter: T. Ullrich / T. Ehlert.

Torfolge: 0:1 (18.) F. Sturla, 1:1 (23.) C. Nunez, 1:2 (32./Direkter) F. Sturla, 2:2 (42./Direkter) S. Pereira, 3:2 (44.) A. Costa, 3:3 (47.) F. Sturla, 3:4 (56./Überzahl) F. Sturla, 3:5 (59./Überzahl) M. Vila Gallaguet. – Zeitstrafen: ERG 4 min (S. Pereira/32. – A. Costa/55.) – RESG 6 min (M. Vila Gallaguet/4. – P. Queiros/42. – G. Szalek/42.) – Rote Karte: A. Costa (ERG/55.) – Teamfouls: ERG 8 – RESG 14.

SK Germania Herringen – SC Moskitos Wuppertal 24:0 (12:0)

Tore sagen mehr als tausend Worte: 24:0 – klarer ließ sich der überdeutliche Klassenunterschied zwischen Vizemeister Herringen und Aufsteiger Wuppertal nicht zum Ausdruck bringen.

SK Germania Herringen: T. Tegethoff, M. Schartner; K. Karschau, Li. Hages, S. Gürtler, P. Michler, J. Klein, R. Schulz, L. Karschau, Lu. Hages. – SC Moskitos Wuppertal: D. Bauckloh, T. Zimmerer; D. Meuer, R. Hauck, P. Kirtyan, T. Lückenhaus, M. Mirscheid, J. Henckels. – Schiedsrichter: S. Goldhausen / M. Brosien.

Torfolge: 1:0 (2.) K. Karschau, 2:0 (2.) Li. Hages, 3:0 (4.) K. Karschau, 4:0 (5./Penalty) K. Karschau, 5:0 (7.) L. Karschau, 6:0 (11.) L. Karschau, 7:0 (12.) Li. Hages, 8:0 (14.) Li. Hages, 9:0 (15.) K. Karschau, 10:0 (15.) R. Schulz, 11:0 (20.) K. Karschau, 12:0 (21.) Lu. Hages, 13:0 (26.) Li. Hages, 14:0 (30.) P. Michler, 15:0 (32.) P. Michler, 16:0 (37.) S. Gürtler, 17:0 (38.) K. Karschau, 19:0 (39./Direkter) J. Klein, 20:0 (42.) R. Schulz, 21:0 (44.) Lu. Hages, 22:0 (45.) K. Karschau, 23:0 (45.) K. Karschau, 34:0 (50./Penalty) S. Gürtler . – Zeitstrafen: SKG 0 min – SCM 0 min – Teamfouls: SKG 6 – SCM 11.

HSV Krefeld – TuS Düsseldorf-Nord 4:3 (1:1)

Ein doppelter Blitzstart ebnet dem HSV Krefeld den Weg zum ersten Saisonsieg, der im Niederrheinderby gegen Düsseldorf naturgemäß umso süßer ausfiel. Beim TuS dagegen ist ein verkorkster Saisonstart nun bittere Realität.

HSV Krefeld: F. Hilbertz , M. Hass; D. Horchmer, S. Freyer, M. Hendricks, S. Micus, D. Quabeck, P. Greiffenstein, D. Hausch, C. Jachtmann. – TuS Düsseldorf-Nord: J. Kutscha, Lu. Brandt; J. Pink, J. Dobbratz, L. Scheulen, N. Fichtner, T. Paczia, C. Gatermann, T. Abdalla, A. Beckmann. – Schiedsrichter: A. Feiteira / S. Häger.

Torfolge: 1:0 (7.) D. Hausch, 1:1 (23.) T. Abdalla, 2:1 (29.) S. Freyer, 3:1 (32./Direkter) P. Greiffenstein, 3:2 (36.) T. Abdalla, 3:3 (41.) T. Paczia, 4:3 (44./Direkter) M. Hendricks. – Zeitstrafen: HSV 0 min – TuS 4 min (T. Paczia/32. – T. Abdalla/44.) – Teamfouls: HSV 3 – TuS 3.

Valkenswaardse RC – RSC Darmstadt 3:2 (1:2)

Ein hartes Stück Arbeit war für den RSC Darmstadt notwendig, um in Valkenswaard nach zwei Negativerlebnissen das Ruder wieder herum zu reißen. Und nur Philip Leyer war es zu verdanken, dass die Hessen nicht in eine Extraschicht mussten, als der Keeper zwei Minuten vor dem Ende in einer VRC-Überzahlphase die Ruhe bewahrte.

Valkenswaardse RC: P. Santos, J. van den Dungen; A. Nottebohm, R. van Dooren, R. van den Dungen, D. Guimaraes, D. Real. – RSC Darmstadt: P. Leyer, M. Mensah; P. Cuntz, N. Koch, P. Wagner, M. Hack, M. Behnke, A. Andrade. – Schiedsrichter: C. Niestroy / P. Thißen.

Torfolge: 0:1 (3.) P. Wagner, 0:2 (9.) A. Andrade, 1:2 (25.) D. Guimaraes, 1:3 (32.) A. Andrade, 2:3 (41.) A. Nottebohm. – Zeitstrafen: VRC 4 min (D. Real/4. – D. Guimaraes/44.) – RSC 2 min (P. Wagner/48.) – Teamfouls: VRC 9 – RSC 7.

 

Die aktuelle Tabelle:

Platz Vorwoche Mannschaft Spiele S SV NV N Tore Diff. Punkte
1. (1.) ERG Iserlohn 7 6 0 1 0 48:23 +25 19
2. (2.) SK Germania Herringen 7 6 0 0 1 94:18 +76 18
3. (4.) RSC Darmstadt 7 4 1 0 2 37:31 +6 14
4. (3.) IGR Remscheid 5 4 0 0 1 37:20 +17 12
5. (5.) RESG Walsum 6 3 1 1 1 34:25 +9 12
6. (6.) TuS Düsseldorf-Nord 5 2 0 0 3 25:25 0 6
7. (7.) RSC  Cronenberg 5 2 0 0 3 23:23 0 6
8. (8.) Valkenswaardse RC 6 2 0 0 4 15:33 -18 6

 

9. (9.) RHC Recklinghausen 5 2 0 0 3 21:40 -19 6
10. (10.) SC Bison Calenberg 5 1 1 0 3 28:40 -12 5

 

11. (11.) HSV Krefeld 7 1 0 1 5 24:50 -26 4
12. (12.) SC Moskitos Wuppertal 7 0 0 0 7 16:74 -58 0
Punktevergabe:   Sieg (S) = 3 Punkte                      Sieg nach Verlängerung (SV) = 2 Punkte
Niederlage nach Verlängerung (NV) = 1 Punk      Niederlage (N) = 0 Punkt

 

So geht’s weiter …

… am 12. November 2016 – 8. Spieltag                                       

RESG Walsum             –           RSC Cronenberg                     15.30 Uhr, Sporthalle Hackenberg

RSC Darmstadt                        –           HSV Krefeld                            18.00 Uhr, Landesleistungszentrum

SK Germania Herringen             –           Valkenswaardse RC                  18.00 Uhr, Glückauf-Arena

TuS Düsseldorf-Nord    –           ERG Iserlohn                            18.00 Uhr, Rollsporthalle Unterrath

SC Bison Calenberg     –           IGR Remscheid                        18:00 Uhr, Sporthalle Eldagsen

SC Moskitos Wuppertal            –           RHC Recklinghausen                verlegt, 28. November um 19 Uhr